News

Information bezüglich SARS-CoV-2 Mai 2020

Geänderte Öffnungszeiten

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Klientinnen und Klienten!

Solange die strengen Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung zur Eindämmung der Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 andauern, müssen wir zum Schutze unserer Klientinnen und Klienten sowie zum Schutze unserer Mitarbeiterinnen den Parteienverkehr auf ein Minimum beschränken.

Unser Notar-Bureau wird daher im Mai 2020 zu geänderten Zeiten besetzt sein.

Mehr lesen…

Sonder-Newsletter März 2020

Sonntag, 15.03.2020

Betriebliche und soziale Maßnahmen des Notar-Bureaus Dr. Gernot Fellner

aus Anlaß der Virus-Pandemie SARS-CoV-2

Die österreichische Bundesregierung hat Maßnahmen angeordnet und Ratschläge erteilt, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und damit die Verbreitungsgeschwindigkeit der Neu-Infektionen einzudämmen.

Um diese Maßnahmen zu unterstützen und mein Personal sowie unsere Klienten zu schützen, habe ich daher für unser Notar-Bureau angeordnet, dass wir ab Mittwoch, 18. März 2020, bis auf Weiteres nur mehr einen Journaldienst durchführen werden.

Mehr lesen…

Newsletter Februar 2020

Mittwoch, 04.03.2020

(Rechts-)Streitvorbeugung durch Testamentserrichtung

Wie wichtig es ist, als Ehegatten (oder Lebensgefährten) ein Testament gerade für den Fall des gleichzeitigen Versterbens oder des zwar zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgenden, aber zeitnahen Versterbens zu errichten, hat die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH) vom 17.12.2019, 2 Ob 62/19k, wieder einmal deutlich gemacht.

Ehegatten hatten jeweils Kinder aus einer früheren Ehe und keine letztwillige Anordnung. Im Anlaßfall wurden diese Ehegatten bei einem Verkehrsunfall so schwer verletzt, dass sie kurz hintereinander in verschiedenen Spitälern verstorben sind. Allerdings erfolgte der Eintritt des Todes des Mannes laut Sterbeurkunde um eine Stunde und zwanzig Minuten später als der Tod seiner Gattin. Nachdem der Mann die Frau also, wenn auch nur kurz, überlebt hatte, erbte sein ruhender Nachlaß (und damit seine Nachkommen) auf Grund des Gesetzes ein Drittel des Vermögens seiner Frau neben den leiblichen Kindern der Ehegattin.

Mehr lesen…

Newsletter Dezember 2017

Samstag, 16.12.2017

Das neue Erwachsenenschutzrecht ab 1. Juli 2018

Wir informieren Sie hier über die wichtigsten Auswirkungen dieses weitreichenden Gesetzes und bieten ihnen Lösungen an. Lesen Sie mehr!

Das Verbot des Pflegeregresses ab 1. Jänner 2018

Sind Sie betroffene(r) Angehörige(r) einer pflegebedürftigen Person? Dann sollten Sie diese Information genau lesen und erfahren, welche Rechtsprobleme hinter der schlagartigen "Abschaffung" des Pflegeregresses dennoch lauern können!

Mehr lesen…

Newsletter Dezember 2016

Samstag, 10.12.2016

Die Vermögensweitergabe von Todes wegen und unter Lebenden

Ab 1.1.2017 wird in Österreich ein in weiten Bereichen neues Erb- und Pflichtteilsrecht gelten.

Das Gesetz greift insbesondere massiv in seit mehr als zweihundert Jahren geltendes Pflichtteils- und Vermächtnisrecht ein. Leider werden die vielen unbestimmten Gesetzesbegriffe und scheinbaren Widersprüche zu Auslegungsproblemen führen.

Wir informieren Sie über die wichtigsten Neuerungen und erklären Ihnen, warum Sie gerade wegen der neuen Rechtslage Ihr Testament machen oder eine Übergabe von Vermögen unter Lebenden vorbereiten sollten.

Mehr lesen…

Newsletter Juni/Juli 2016

Sonntag, 03.07.2016

Auslegung des § 52 Abs 2 OÖ Sozialhilfegesetz

Personen, denen von Heimbewohnern innerhalb von fünf Jahren vor Gewährung von Sozialhilfe "Geschenke" gemacht wurden, haften für Heimkosten bis zum Wert des Geschenks.

Wir vertreten Ihre Rechte vor den Bezirksverwaltungsbehörden und erkämpfen für Sie ein faires Verfahren.

Ist eine Aufzugsmodernisierung stets ein Teil der ordentlichen Verwaltung einer Wohnungseigentumsanlage? Welche Verbesserungsmaßnahmen sind wesentliche Veränderungen im Sinne des Gesetzes?

Wir vertreten Ihre Rechte gegenüber Hausverwaltungen und der Wohnungseigentümergemeinschaft – wir erkämpfen für Sie barrierefreies Wohnen.

Nicht alle Fehler, die bei der Erlassung von Bescheiden passieren, können zum Nachteil der Betroffenen einfach "berichtigt" werden.

Wir vertreten Ihre Rechte gegenüber allen Behörden einschließlich dem Finanzamt und erkämpfen für Sie "Was Recht ist, muss auch Recht bleiben".

Mehr lesen…